Der ANTI-Nichtraucherschützer hat wieder zugeschlagen

Es lebe die durch die deutschen Steuerzahler finanzierte Junk-Science eines zahlenrabulierenden Mathematikstudenten!

Denken kann keine seiner Stärken sein, denn sonst würde er nicht einen derart unsäglichen Unsinn auf seinem Internetauftritt „raucherdiskriminierung.eu“ verbreiten. Neben einer permanenten Grammatik- und Rechtschreibschwäche brilliert „raucherdiskriminierung.eu“ vor allem durch das unbedarfte Nachplappern des pseudowissenschaftlichen Tabakfundamentalismus eines dubiosen Raucherclubs namens „forces-germany“ .

In einer neuerlichen Schmähschrift, die dieser bekennende Gesundheitsverächter „Passivrauchen. Gefälschte Statistik!? Die Presse schweigt!“ tituliert hat, geht’s wieder mal hart zur Sache. Zitiert wird eine so genannte „Studie“ der BGN, Berufsgenossenschaft für Nahrungsmittel und Gaststätten, die man getrost als das abstrusestes Machwerk bezeichnen kann, das zum Thema Passivrauchen in den letzten Jahren erschienen ist. In der Süddeutschen Zeitung wurde es deshalb ausführlich gewürdigt:

„Wendet man die Modellrechnungen der BGN auf ihre eigenen Daten an, könnte man auch sagen: Wenn alle Deutschen in der Gastronomie arbeiten würden, müsste sich die Zahl der jährlichen Todesfälle durch Lungenkrebs um 95 Prozent verringern.“


Nun hat auch die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin, gemeinsam mit der Deutschen Krebsgesellschaft e.V. und dem Deutschen Krebsforschungszentrum eine detaillierte Stellungnahme dazu abgegeben.


Die Kritik an der BGN fällt vernichtend aus. Eine kleine Kostprobe daraus:


Unwissenschaftliche Methodik:

…..So fehlt in dem Papier der BGN die für jede wissenschaftliche Publikation notwendige Darstellung der angewandten statistischen Methoden sowie die gerade in der Epidemiologie erforderliche Korrektur für mögliche Störfaktoren. Den Berechnungen liegen zusammenhanglose Zitate aus verschiedenen Arbeiten zugrunde, und es werden unterschiedliche und daher nicht miteinander vergleichbare statistische Größen (attributables Risiko, Inzidenz, Prävalenz) vermischt.


Unzureichende Datenbasis:

Obwohl die BGN in ihrem Papier Unterschiede in den Ergebnissen internationaler Studien anprangert und die Qualität von Übersichtsarbeiten in Zweifel zieht, nimmt sie keine umfassende Analyse der bestehenden Studien und Übersichtsarbeiten vor, sondern nutzt für ihre Kritik nur eine kleine Auswahl von zwei Originalarbeiten und vier Übersichtsarbeiten. Die gezogenen Schlussfolgerungen sind demnach unhaltbar


Verzerrung der Ergebnisse:

Um die angeblichen Diskrepanzen der aktuellen Datenlagedazustellen, versehen die Autoren des BGN-Papiers ihre eigenen Schätzungen mit Verweisen auf publizierte wissenschaftliche Arbeiten. Diese Verweise sind jedoch nicht nachvollziehbar. So wird die Zahl 2400 zur „Anzahl der passivrauchbedingten Lungenkrebs-Todesfälle pro Jahr“ einer Übersichtsarbeit zugeordnet, die dort nicht zu finden ist. Die BGN hat lediglich eine in dieser Arbeit zitierte Zahl zur Grundlage ihrer eigenen Berechnungen genommen.


Falsche Zitierweise:

Die Literaturangaben zur verwendeten Literatur sind fehlerhaft. Es ist zum Teil nicht ersichtlich, dass die angeführten Studien in Fachzeitschriften publiziert wurden und in welchen Fachzeitschriften sie publiziert wurden. Zudem werden im Text einige Arbeiten zitiert, die nicht im Literaturverzeichnis auftauchen und somit nicht zu identifizieren sind.


Fazit

Wer, wie dieser Mathematikstudent, der ein bekennender glühender Anhänger des Raucherclubs „forces-germany“ ist, die völlig abwegigen Thesen der BGN nachbetet und als bare Münze verkauft, macht sich schuldig der Irreführung der Öffentlichkeit und der Volksverdummung.

Oder ist dieser Student wirklich so dumm und glaubt diesen Schwachsinn, den er auf „raucherdiskriminierung.eu“ verbreitet?

Advertisements

Eine Antwort

  1. Ein halbes dutzend Soziopathen, die sich der Nikotinsucht verschreiben, um einen Vorwand für das Ausleben ihrer Triebdefekte zu bekommen, spielen doch überhaupt keine Rolle, ganz im Gegenteil.
    Diese militanten Kampfraucher wirken auf den durchschnittlichen neutralen Menschen doch nur abstossend. Im Grunde sind das Kuckuckseier im Nest der Raucher.

    Also lassen wir sie ihre kleinen Steinchen werfen und deren Glashaus selbst zertrümmern! 😀

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: