Bayernwahlen: Wen soll ich wählen?

Wer in Bayern noch nicht weiß, welche Partei er wählen soll, wird auf der Website „bayernwahlen.de“ mit Schmuddel-Tabakpropaganda aller feinster Sahne bombardiert. Die „richtige“ Partei sei demnach die FDP , eventuell die Freie Wähler oder die Bayernpartei.

Man muss schon genau hinsehen, um festzustellen, wer diese unlautere Wahlwerbung für diese abgehalfterten Meinungsopportunisten betreibt, deren Bauernfängerei bei jedem aufgeklärten, mündigen Bürger Brechreiz erzeugend wirkt: Das Netzwerk-Rauchen-Forces Germany.

Auf das Netzwerk-Rauchen sollte man sich wirklich nicht beziehen, wenn man einigermaßen glaubwürdig erscheinen möchte. Da findet man Studien von Professoren, die belegen, dass Rauchen vor Grippe schützt, weil Teer die Atemwege versiegelt. Netzwerk Rauchen – Forces Germany ist der deutsche Ableger der internationalen Tabaklobby-Organisation Forces. Diese ist inzwischen, dank der Information der Weltgesundheitsorganisation WHO, jedem aufgeklärten Konsumenten ein Begriff. Von der Tabakindustrie gesponsert, ist der einzige Zweck der Forces die Förderung des Tabakdrogenkonsums und die Verhinderung von Maßnahmen zum Schutz vor Passivrauchen

Mit folgenden Organisationen arbeitet Netzwerk-Rauchen Forces Germany eng zusammen:

“VEWBK”– Verein zum Erhalt der bayerischen “Wirtshauskultur”

“Smokersnews” – Propagandaorgan der Tabakwarenbranche

“MUT” – Mittelständische Unternehmen der Tabakwirtschaft.

“Zigarrenplattform” – Bundesverband der Zigarrenindustrie e.V.

Fazit: Wo Netzwerk-Rauchen Fortes Germany draufsteht, ist in Wirklichkeit die Tabaklobby drin.

Wenn Sie als unentschlossener Wähler in Bayern FDP, die Freien Wähler oder die Bayernpartei wählen, werden Sie demnächst im Restaurant, in öffentlichen Verkehrsmitteln oder im Büro wieder mit hochtoxischem Tabakrauch konfrontiert, auch wenn Sie dies nicht wollen. Diese Parteien räumen nämlich der freien Suchtausübung Vorrang vor Ihrer Gesundheit ein, lieber Wähler! Da gibt es nur eine Lösung:

Und: Sag‘ NEIN! zu den Freien Wählern und zur Bayernpartei.

Advertisements

Militante Raucher schlagen zu

Über den Grad an Wahnsinn, dem man verfallen sein muß, um sich kokelnde Pflanzenreste in den Mund zu stecken, braucht man nicht zu diskutieren.  Es scheint aber bei so manchem Raucher auch noch ein deutliches Gewaltpotential vorhanden zu sein, das regelmäßig ausgelebt wird.

Radikaler Raucher verprügelt Polizisten

Raucher schlägt Kellner

Raucher schlägt Frau in Tiroler Linienbus nieder

Rauchverbot: Begleiter eines Rauchers schlägt zu. In Münchner U-Bahn

Raucher sticht Passanten mit Messer nieder

Raucher attakieren Nichtraucher mit Messer

Belgien: Raucher zettelt Schlägerei im Zug an

Militante Raucher fordern zur Brandstiftung auf

Gewaltausbruch: Politiker von Rauchern mit Flaschen beworfen

Schon wieder ein randalierender, gewalttätiger Raucher

Raucher randaliert wegen Rauchverbot

Rabiater Raucher verprügelt Krankenschwester

Urteil gegen rauchende U-Bahn-Schläger
Äußerst „brutal und erbarmungslos“ hätten Serkan A. und Spyridon L. ihr Opfer niedergeschlagen, begründet das Gericht die hohen Haftstrafen der beiden Münchner U-Bahn-Schläger. Es handle sich deshalb um versuchten Mord.

Militante, rabiate Raucher: Auf Wirtsleute eingeschlagen

Wo hat diese Agressivität ihren Ursprung? Man braucht nicht lange zu suchen, und stößt im Web auf das Forum der militanten Rauchervereinigung Netzwerk-Rauchen Forces Germany, wo regelmäßig Gewaltphantasien gegen Nichtraucher gepflegt werden:

Wenn ich jetzt nen Wunsch freihätte, ich wünschte mir ne abgesägte Schrotflinte. Damit würde ich ihnen die rauchfreie  Luft aus ihren nutzlosen Quadratschädeln pusten. Obwohl, ne Kettensäge wäre auch okeh. Ich sag jetzt mal so. Komm mir am besten keiner in die Quere, die Tage. Ich hab extrem schlechte Laune.

Wenn ich das richtig interpretiere, dann kann ich als Schweizer einem Anti in Lörrach (Baden) die Fresse polieren und mich dann als F17 und F17.1 outen und bin somit unzurechnungsfähig – oder sehe ich da etwas falsch?

Okay, okay. Die Bundesrepublik Deutschland ist ein freies Land und jeder darf seine Meinung sagen und behaupten was er will. Ich hätte dennoch Lust, diesen Klägern ihre Klage um die Fresse zu schlagen.

Wo sind die verfickten Antiraucher, die die Kneipen „stürmen wollten“HuhVerdammte Arschlöcher! Ihr habt Schiss in die Kneipen zu gehen, weil Ihr wißt, das ihr dann die wohlverdienten Schläge in die Fresse bekommen würdet.

Heute, nach dem Satz
„Pro Rauchfrei will keine Trennung von Rauchern und Nichtrauchern in der Gesellschaft, sondern ein Miteinander in einer rauchfreien Umgebung, die allen Menschen dient – auch den Rauchern.“
weiss ich nicht, ob ich mich vergessen und dem Napolitano die Fresse polieren würde

Wenn das was dieser naja ich sag es lieber nicht von Pro Hirnfrei bei mir machen würde (das gilt auch mit dem Wasser ins Gesicht schütten), würde ich ihm so eine in die Fresse hauen das seine Zähne auf dem Arsch Klavier spielen.
Das ist doch 100% besser als ihn auf die Gleise werfen (wie Christoph Suter es vor hat), denn das gibt nur ne Riesen Sauerei und wäre schon glatt Umweltverschmutzung

 

Abschliessend sei darauf hingewiesen, dass  folgende Organisationen mit dem Netzwerk-Rauchen Forces Germany eng zusammenarbeiten:

„VEWBK“– Verein zum Erhalt der bayerischen „Wirtshauskultur“

„Smokersnews“ – Propagandaorgan der Tabkwarenbranche

„MUT“ – Mittelständische Unternehmen der Tabakwirtschaft.

„Zigarrenplattform“  – Bundesverband der Zigarrenindustrie e.V.

Wo Netzwerk-Rauchen Forces Germany draufsteht,

ist in Wirklichkeit die Tabaklobby drin.

 

 

Nachschlag zum Infarktwunder

Als Nachschlag gibt’s kostenlose Nachhilfe für die Damen und Herren des Netzwerks Rauchen, und ganz speziell für einen gewissen topal, der  behauptet:

Offenbar ist dem Schreiberling seine eigene Inkohärenz nicht aufgefallen, wenn er schreibt:
Zitat:

dass ein besonders starker Rückgang der Herzinfarkte

und dann zitiert:
Zitat:

ein Mitverursacher der ACS gewesen

Ach ja?

Inkohärenz?

Aber nicht wirklich.

ACS nennt man im Fachjargon  den

stummen Herzinfarkt.