Das Stündchen der Qualmfanatiker

Einige wiklich eloquenten Beiträge, mit einer geradezu erschlagenden Logik, die ein offensichtlich schwerstnikotinabhängiger Qualmfanatiker, der sich „Aranita“ nennt, ins Selbsttherapieforum des Hetzwerks Rauchen absonderte, möchte ich der werten Leserschaft nicht voranthalten. „Aranita“ ist scheinbar einer, der seinen Mitmenschen gerne „Lektionen“ erteilt.

Lektion 1: Die Faschismuskeule

Was den Irren mit seinem anonymen Blog betrifft, so ist es das beste, diesen schwer kranken Fanatiker nicht zu viel Beachtung zu schenken. Sonst geht der in seinem Wahn noch einmal so weit und seine Krankheit bricht auch im wirklichen Leben aus. Momentan ist er ja nur ein dummer kleiner Tastaturcholeriker, dessen Gedankengut typisch „1000jähriges Reich“ ist. Der hätte ohne mit der Wimper zu zucken seine Mitmenschen an die Gestapo denunziert und sich wahrscheinlich einen dabei runtergeholt wenn die Menschen dann umgebracht worden wären. Der ist nichts weiter als ein kleines, widerliches und feiges Arschloch.

Lektion 2: Schon wieder die Faschismuskeule.

Wieso könntest du die Wände hochgehen, wenn versucht wird, geltendes Gesetz durchzusetzen? Wenn Gesetze, wie zum Beispiel dass man die öffentlichen Straßen nicht einfach mit Müll zuschütten darf, nicht kontrolliert werden, wozu brauchen wir sie dann?

Du hättest sicher einen exzellenten Blockwart abgegeben. Du hättest sicher auch „Republikflüchtlinge“ erschossen, denn das war ja Gesetz. Mit was für einem widerlichen Gesocks ich den Planeten teilen muss auf dem ich lebe, ist erschreckend.

Lektion3: Die Faschismuskeule. Hübsch ausgeschmückt mit mannigfaltigen griffen in die Fäkalkiste.
„Getroffen – Versenkt“ könnte man sagen. Beim anonymen Soldschreiber der Pharmafreunde von
http://tinyurl.com/y8zf8yp ist jedenfalls ein deutliches Aufheulen zu vernehmen!

Dieser Irre ärgert sich, dass er 80 Jahre zu spät geboren wurde, der hätte so gerne jeden Juden, jeden Schwulen, jeden Zigeuner denunziert und dabei sein debiles Grinsen aufgesetzt, wenn die Menschen dann abgeführt worden wären. Hat doch der Führer gesagt, dass der Jude den aufrichtigen Deutschen zum Tabakrauch verführt. Und wenn nicht der Jude, dann der Zigeuner. Und wenn nicht der Zigeuner, dann der Schwule. Aber er hätte dafür gesorgt, dass dieser rauchende Abschaum seine gerechte Strafe bekommt. Heute kann er nur anonym im Internet Müll ablassen und das ärgert ihn. Ihn ärgert, dass er nicht einmal mit seinem Namen zu seinen Ergüssen im Internet stehen kann. Denn insgeheim weiß er, dass die in seinen Augen korrupten weil rauchenden Richter ihn verurteilen würden. Also schreibt er anonym. Da sitzt er dann vor seinem Computer, der Sabber rinnt ihm aus dem Mundwinkel – hektisch tippt er, denn sein Soll ist heute noch nicht erfüllt, er hat erst 4 Wirte denunziert auf den Seiten der Antitabaklobby. 10 müssen es noch werden, sonst plagen ihn wieder seine Albträume.Er träumt davon, nach draußen zu gehen, Raucher zu provozieren und ihnen dann seine Fast ins Gesicht dreschen. Doch insgeheim weiß er, dass die Stimmen auch dann keine Ruhe geben werden. Sie treiben ihn immer mehr in den Wahnsinn. In den wenigen geistig hellen Minuten, die er noch hat, weiß er, dass er dringend Hilfe braucht, aber die lustigen bunten Tabletten helfen ihm wieder und dann geht er wieder daran an sein Tagewerk, dem Denunzieren von rauchenden Menschen. Dabei lächelt er sogar etwas. Und träumt wieder von einem 1000jährigen Reich, in dem jeder Bürger das Recht haben soll, Raucher sofort zu erschießen.

Lektion 4: Wer sich nicht gerne vollqualmen lässt, ist ein Vollidiot.

Ansonsten bin ich entsetzt darüber, wie eine populistisch-verbotswütige technikfeindliche Splitterpartei es mit ihren Lügen geschafft hat, über 1 Million Vollidioten dazu zu bringen, für Verbotswahn zu unterschreiben.

Es fällt dem geneigten Leser wahrlich  sehr schwer, unter all diesen Perlen phantasievoller Rabulistik die schönste zu benennen. In ihrer munter-hanebüchenen Irrationalität sind sie eigentlich alle atemberaubend, was dem Forum der neurotisierenden Qualmfanatiker  den Charme einer intellektuellen Mülleponie und den damit einhergehenden, satten Hautgout verleiht.

Zwar sind dies nur einige wenige Beispiele der überragenden Diskussionskultur, mit der „Aranita“  seine recht  einfach gestrickten Denkstrukturen ohne lange Umschweife klar und deutlich offenbart. Denn die Messages, die er gebetsmühlenartig in die Hirne seiner Mitsüchtigen einhämmert, sind so  erchreckend wie  primitiv.
Primitiv sind auch die wenigen, dem Jargon übelster Angriffe der Tabakindustrie auf den Nichtraucherschutz aus den 80er und 90er  Jahren entlehnten Vokabularien und Lügen,  mit denen er verbal auf den Nichtraucherschutz einschlägt. “ Reductio ad Hitlerum“ ist das Motto, mit dem „Aranita“ die Zwangsbegasung der Bevölkerung rechtfertigt, und das ist einfach nur widerlich. Denn damit werden die Verbrechen gegen die Menschlichkeit, die ein teuflisches Terrorregime unter der Führung eines abartigen Gewaltverbrechers  verübt hat, verharmlost. Eine Tatsache, die in naher Zukunft ein Fall für den Staatsanwalt werden dürfte. In der Summe lebt „Aranita“ nur gerade einmal vier Kernbotschaften, auf die sich  all seine Ergüsse   kurz und knapp reduzieren lassen.

1. Nichtraucherschützer sind krank.

2. Nichtraucherschützer sind Faschisten/Nazis.

3. Nichtraucherschützer sind gewalttätig.

4. Tabakqalm ist ungefählich, egal wer ihn einatmet.


Es gibt Augenblicke, da beginnt man doch tatsächlich zu vermuten, die Mitglieder  dieses aberwitzigen Vereins glaubten wahrhaftig an die von ihnen so mühevoll erschaffene Phantasiewelt.

Kurzum: Das Hetzwerk-Rauchen ist DER Tip für alle, die an der Psychopathologie des postmodernen, suchtgezeicheten Menschen interessiert sind, können sie bei der Lektüre doch praktisch die Verschmelzung von Wahn und Wirklichkeit live miterleben.


Advertisements

Eine Antwort

  1. Niedermeier (=“Aranita“) hat ein Problem: Was er für „Realität“ hält, ist vollkommen abgehoben, von dem, was wirklich Realität ist. Er bekommt nicht mehr mit, in welcher Scheinwelt er lebt und auf welchen Abwegen er sich mittlerweile bewegt.

    2 Beispiele: Er bezeichnet Menschen, die sich nicht mehr rücksichtlso von Leuten wie ihm vollqualmen lassen wollen, regelmäßig als „Fanatiker“. Wirft man aber einen Blick auf seinen Blog, so erkennt man schnell, wo der Fanatismus wirklich zu suchen und zu finden ist. Bei Leuten wie ihm, die mit übelesten Methoden und Diffamierungen gegen Nichtraucheraktivisten hetzen.

    Weiter; Er fordert Rechtsschuitz gegen eine angebliche „Raucherhatz“, die die Medien und Nichtraucherorganisationen veranstalten würden, verstößt aber selbst permanent gegen das Strafrecht indem er seine Gegner immer wieder als „Irre“, „Psychopathen“ etc. etc. titutliert.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: