BFT – Der Volksentscheid in Bayern und die 23 Prozent Lüge

Entscheidend ist: Das gesamte Volk hatte die Möglichkeit zu entscheiden. So entstehen Mehrheiten in unserer Demokratie

Dennoch verbreiten Hardcoreraucher immer wieder den gleichen Stuss vom „undemokratischen Volksentscheid“.

Knapp 23 Prozent der bayerischen Wahlberechtigten stimmten für ein striktes Rauchverbot in der Gastronomie in Bayern und erhielten somit die Hoheit über die Mehrheit.

Die selbsternannte „Genussfraktion“ die unablässig diesen Stuss verbreitet, hat nicht verstanden, wie Demokratie und insbesondere diese basisdemokratische Variante des Volksentscheids funktioniert. Folgt man dem Gewäsch der Hardcorequalmer, hat der,  der freiwillig einer Abstimmung fern bleibt,  das  Recht, dass sein Nichtvotum berücksichtigt wird.

Was wollen diejenigen, die sich immer wieder über den höchst demokratischen Volksentscheid mockieren, zum Ausdruck bringen? Dass nur knapp 23% der Bayern für den effektiven Nichtraucherschutz (und damit GEGEN Tabakgestank und -mief in der Gastronomie) votiert hätten, soll zeigen, dass der Volksentscheid bzw. dessen Ergebnis nicht hinreichend legitimiert sei.

Fakt ist:

– In Hessen haben 2009 “nur” 23% der Wahlberechtigten für die CDU gestimmt – dennoch wurde  Hr. Koch Ministerpräsident

– In Brandenburg haben 2009 “nur” 22% der Wahlberechtigten SPD gewählt, dennoch ist Hr. Patzeck Ministerpräsident

– In Sachsen haben 2009 “nur” 21% der Wahlberechtigten CDU gewählt und dennoch ist Hr. Tillich Ministerpräsident

– In NRW haben 2010 “nur” 20% der Wahlberechtigten SPD gewählt – dennoch soll Frau Kraft Ministerpräsidentin werden

– Im Bund haben 2009 “nur” 19% der Wahlberechtigten CDU gewählt, dennoch ist Frau Merkel Bundeskanzlerin

– In Berlin haben 2006 “nur” 18% der Wahlberechtigten SPD gewählt – dennoch ist Hr. Wowereit Regierender Bürgermeister

– In Sachsenanhalt haben 2006 “nur” 16% der Wahlberechtigten CDU, dennoch ist Hr. Böhmer Ministerpräsident

nach der Sichtweise der Schwerstnikotinsüchtigen Hardcorequalmer gäbe es in Deutschland demnach keine demokratisch legitimierte Regierung. Fragt sich nur, woher diese nikotinberauschten Suchtopfer wissen wollen, was die Nichtwähler wollten. Man muss schon extremst geistig verwirrt sein , um demokratische Entscheidungen nicht zu akzeptieren, auch wenn sie einem nicht passen sollten. Es gibt keinen  Grund , wieso es bei einer Wahlbeteiligung von 100% zu einem anderen Ergebnis hätte kommen sollen.
Und genau aus diesem Grund ist  die Diskussion um die „Legitimität“  des Volksentscheids eine Scheindebatte, es ist reine Propaganda von widerwärtigen Tabaklobbyisten  .

Advertisements